Gleich zwei Orte im Taubertal laden zum Tagen in historischen Orangerien ein:

Ein  kunst- und bauhistorisches Juweel ist die Orangerie im Kloster Bronnbach:  Niemand entzieht sich dem außergewöhnlichen Anblick des Gebäudes, das am Klosterplatz alle Blicke auf sich zieht und den Platz dominiert. Die Orangerie wurde 1773 bis 1775 für frostempfindliche Pflanzen errichtet und hat vermutlich das größte Fresko im Freien nördlich der Alpen. Ein Fresko mit allegorischen Darstellungen verherrlicht über eine Breite von 20 Metern das vom Abt geführte Kloster als paradiesischen Kosmos und wurde 2005 restauriert. Bis zu 80 Personen können hier mit moderner Veranstaltungstechnik in einem einzigartigen lichtdurchfluteten Ambiente tagen.

 

Nicht minder atmosphärisch ist die barocke Orangerie des Schlosses Weikersheim: Sie eignet sich für Festveranstaltungen, Kammermusik, Konzerte, Stehempfänge, Tagungen und Vorträge. Sie befindet sich direkt im großzügigen und wunderschönen Park von Schloss Weikersheim und schließt den Schlossgarten zur freien Natur hin ab. Genussvolles Lustwandeln wie die hohenlohischen Fürstinnen und Fürsten ist hier in den Veranstaltungspausen inklusive.