Eröffnung_Genussladen_Foto_FranzSuppan

Liesi Wallner, Inhaberin des Genussladens

Ein Blick nach Österreich: Wie eng Kulturtourismus, sinnvoller Umgang mit Leerstand in Ortskernen und Erhalt regionaler Besonderheiten und Spezialitäten zusammen hängen können, zeigt ein Beispiel aus dem steirischen Wildon. Frau Liesi Wallner erbte ein altes Haus in der Dorfmitte von Wildon. An sich ein erfreuliches Ereignis, sollte man meinen, doch das Haus stand vor demselben Schicksal wie bereits viele andere Häuser in der südsteirischen Marktgemeinde: Kein Mieter war zu finden an der verkehrsreichen Durchgangsstraße, ein weiterer Leerstand zeichnete sich ab.

Frau Wallner begriff die vermeintlich negativen Umstände als Lebenschance: Sie quittierte ihren Job, organisierte gemeinsam mit Tochter Heidi in dem alten Gebäude einen Dorfladen, erweiterte nach und nach ihr Sortiment von handgemachten regionalen Geschenken hin zum bäuerlichen Genussladen , und zwischenzeitlich ist auch ein Catering-Angebot dazu gekommen (ein außerordentlich feines, das soll an dieser Stelle ausdrücklich hervor gehoben werden). Sie führt Produkte von neun bäuerlichen Betrieben der Region, die ihren „Ab Hof-Verkauf“ über den Genussladen organisieren.

„Alte Leute, junge Mütter und Gäste“ charakterisiert sie ihre Kundschaft. Sie kommen wegen der persönlichen Ansprache, wegen der Bioprodukte für gesunde Kindernahrung und um handgefertigte Souvenirs nach Hause mit zu nehmen. Sie spricht offen darüber, dass sie noch keinen ökonomischen Gewinn macht, dass sie sich aber in der Gewinnzone fühlt: „Ich mache das als Wildonerin, weil es mir wichtig ist und weil es mir Freude macht“.

Also „Freude als Geschäftsmodell“? Vielleicht geht es bei Modellen für die Bewältigung von Leerstand im ländlichen Raum nicht immer um ökonomische Geschäftsmodelle, sondern mindestens ebenso um soziale Modelle. Kein Investor (auf den alle warten und der in den seltensten Fällen kommt) würde das erreichen, was Frau Wallner schafft: soziale Anlaufstelle sein, als Person werbend für die Region eintreten, lokale Identität und Authentizität vermitteln.  Bürgermeister Gerhard Sommer steht hinter der engagierten Sozial-Unternehmerin und sieht ihre Arbeit als Bestandteil der Weiterentwicklung der  2600-Seelen Gemeinde, die durch die Landentwicklung Steiermark professionell begleitet wird.

Genussladen_Wallner_FotoFranzSuppan

Genussladen „Handgmacht’s“ in Wildon

Damit soll nun keineswegs der Eindruck entstehen, dass Frauen im ländlichen Raum sich ohne Gewinnorientierung engagieren sollen.  Vielmehr sei hiermit ausdrücklich hervor gehoben, dass Frauen im ländlichen Raum Motoren sind, die mit der notwendigen Beharrlichkeit ihre Visionen verwirklichen, so zur Entwicklung der Region beitragen und dass es ein Entwicklungspotenzial jenseits pekuniärer Interessen gibt, das den ländlichen Raum stärkt. Und: Die Rolle von Frauen im Kulturtourismus, als Botschafterinnen ihrer Regionen und Vermittlerinnen von Kulturgeschichte gehört längst in einer Studie erfasst.

Jedenfalls gibt es im Ortskern von Wildon ein leerstehendes Haus weniger, Kulturveranstaltungen im nahe gelegenen Wildoner Schloss  und im Kulturparkt Hengist werden von Frau Wallner mit einem großartigen regionalen Büfett verwöhnt, und beim Einkaufen gibt es für Einheimische wie für Gäste ein freundliches Lächeln und Ansprache.

Genussladen „Handgmacht’s“,  Unterer Markt 40, A-8410 Wildon

Liesi  Wallner, Tel. 0043 664/ 9144238, E-Mail: l.l.wallner(at)aon.at

 

Im europäischen Projekt HISTCAPE werden gute Beispiele aus 10 europäischen Ländern zusammen getragen, um Modelle für das Zusammenwirken von Kulturerbe-Erhalt, Kulturtourismus und Nutzungen für Leerstand in ländlichen Regionen zu erfassen.

 

Lesenswert ist eine Studie zum Wanderungs- und Bleibeverhaltens junger Frauen im ländlichen Raum der Steiermark , die unter Mitwirkung der Landentwicklung Steiermark  2009 entstanden ist: Mit dem anschaulichen Titel „Gehen oder bleiben?“ trifft sie die Grundproblematik, vor der viele junge qualifizierte Frauen im ländlichen Raum stehen:  https://forschung.boku.ac.at/fis/suchen.projekt_uebersicht?sprache_in=de&menue_id_in=300&id_in=7226

 

Danke Herrn Franz Suppan, Wildon,  für die Überlassung des Bildmaterials, das anlässlich der Eröffnung von Liesi Wallners Genussladen 2013 entstand.