Brauchen wir Handlungsempfehlungen für den Tourismus im ländlichen Raum in Deutschland? Haben wir dort nicht viele gut aufgestellte Tourismuseinrichtungen? Für den Kulturtourismus im ländlichen Raum brauchen wir definitiv Handlungsempfehlungen, um Akteur/innen zu sensibilisieren, zu qualifizieren für diese attraktive Nische. Auch, um endlich davon abzukommen, dass Kulturtourismus nur in den großen attraktiven Städten profitabel stattfinden kann.

Der Kulturtourismus kommt in der jüngst erschienenen Broschüre  des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zum Tourismus im ländlichen Raum eindeutig zu kurz. Wirklich schade aus der Sicht unseres KIRA-Netzwerks, das von eben diesem Ministerium und dem Deutschen Reiseverband e.V. (DRV)  als beispielhaftes Vorhaben und bundesweiter „Vorreiter“ ausgezeichnet wurde. Dennoch, wir empfehlen ausdrücklich die Lektüre der Broschüre:

Tourismusperspektiven im ländlichen Raum,

die es in gedruckter Form wie auch im Download gibt. Warum? Weil sie (auch) Kernthemen aufgreift, die für den Kulturtourismus von höchter Wichtigkeit sind, wenn er sich in seinem wirtschaftlichen Potenzial für alle Beteiligten entfalten will. Das wären

  • Produktinszenzierung,
  • Netzwerke und Kooperationen,
  • Kommunikation, vor allem über online-Medien und Soziale Medien.

Wir bleiben hartnäckig und wünschen uns Handlungsempfehlungen dezidiert für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. Und weil wir nicht länger darauf warten wollen, legen wir im 4.Quartal 2013 solche vor, als Erfahrungen des KIRA-Netzwerks. Wer dazu beitragen will, ist ausdrücklich und herzlich willkommen, Mail genügt: kira@kultur-und-arbeit.de .