Man muss es immer und immer wieder sagen: Kultur ist ein Wirtschaftsfaktor, Tourismus ist ein Wirtschaftsfaktor, und gemeinsam sind sie noch stärker – als Wirtschaftsfaktor!

Und: Es kommt noch eine weitere Komponente dazu: (Kultur)Tourismus ist auch ein Wettbewerbsfaktor: Wir wissen um den absehbaren Fachkräftemangel, und die ländlichen Regionen tun gut daran, sich schnellstmöglich aufzustellen im Wettbewerb um die besten Kräfte. Arbeitskräfte, vor allem solche auf der Führungsebene, schauen sich das Umfeld eines künftigen beruflichen Wirkungskreises sehr genau an: Infrastruktur, gute, möglichst mehrsprachige Schul- und Bildungsangebote für Kinder, spannende Freizeitangebote, gute Erreichbarkeit von Bahnhöfen und Flughäfen spielen bei Auswahlentscheidungen eine immer größere Rolle.

Kultur ist einer der Joker: 27 % aller Befragten einer europäischen Studie aus 2011* gaben an, dass Kulturerbestätten ein ausschlaggebender Faktor  bei der Wahl des Ferienzieles ist. Warum sollte es sich bei Auswahlentscheidungen für einen beruflichen Standort anders verhalten?

Mehr dazu im kleinen Beitrag „Wirtschaftsfaktor Tourismus“ in W.NEWSs, Ausgabe Juli/August 2012, in dem auch auf einige spannende touristische Wirtschaftszahlen aus unserer Region Heilbronn-Franken verwiesen wird. Wenn darinausgewiesen wird, dass die Zahl der Unternehmen und Beschäftigten im Gastro- und Freizeitgewerbe im Landkreis Schwäbisch Hall (als Beispiel) gewachsen ist – dann freut das auch KIRA!

 

*Quelle: Flash Eurobarometer No 328 – Survey on the Attitudes of Europeans towards Tourism, conducted by The Gallup Organization, Hungary, upon the request of Directorate General Enterprise and Industry, Brussels 2011