Ok, wir sind stolz darauf, und wir haben uns darüber gefreut: Unter mehr als 140 Einsendungen über einen Online-Aufruf und 300  recherchierten Beispielen wählte die Initiative „Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen“  im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Deutschen ReiseVerbands e.V. (DRV) das KIRA-Projekt als einen Vorreiter aus.

Vorreiter sind  „erfolgreiche Unternehmens- und Kooperationsstrategien, die in nachfragestarke, bisweilen innovative Produkte und Prozesse, eine clevere Vermarktung oder stabile lokale/regionale Wirtschaftskreisläufe münden“, so die Definition. Vorreiter stehen zudem für einen vorausschauenden Umgang mit zentralen Problemen der Tourismuswirtschaft.  Diese werden als lösbare Herausforderungen betrachtet, denen man sich nur stellen muss.

Das KIRA-Netzwerk wird damit zum bundesweiten Beispiel, wie Herausforderungen und modellhafte Strategien im Tourismus des ländlichen Raums angegangen werden können.

Was heißt das nun für uns?

1. Wir sind auf dem richtigen Weg.

2. Wir werden nun auch „von außen“ wahrgenommen, also außerhalb von Heilbronn-Franken bzw. Baden-Württemberg.

3. Wir haben die Chance, mit bundesweiten guten Beispielen im Tourismus des ländlichen Raums zusammen arbeiten zu können, um gegenseitig voneinander zu profitieren.

Mehr zur Initiative „Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen“

Mehr zu KIRA als Vorreiter und gutes Beispiel