Heute ein guter Tag, der unsere Entwickler strahlen ließ: Unser Kulturkalender samt Planer ist online! Besser gesagt: die Pilotversion des Kalenders! Ganz großer Dank an die Stadt Bad Mergentheim und Kersten Hahn, Fachbereichsleiter Kultur- und Tourismusamt, mit seinem Team, die Kurverwaltung Bad Mergentheim und das Deutschordensmuseum, die Daten, Know-How und Geduld beigesteuert haben.

OK, wir hatten es uns einfacher und schneller vorgestellt, denn die Vernetzung, Sortierung und Weiterleitung von Veranstaltungsdaten ist technisch kein Problem. Theoretisch, zumindest. Doch der Teufel liegt im Detail.

Unser erklärtes Ziel ist, unserer KIRA-Plattform einen Kulturkalender zu geben, der möglichst viele Kulturangebote aus unserer schönen 5-Flüsse-Region zwischen Main, Tauber, Neckar, Kocher und Jagst abbildet – und zwar integriert, nicht separiert. Einheimische und Gäste sollen auf einen Blick sehen, was z. B. morgen in der gesamten Region oder nach Kultursparten angeboten wird. Zudem sollten alle diese Veranstaltungen mit einer redaktionellen Beschreibung und möglichst einem Bild versehen sein. UND: Möglichst viele Veranstaltungen sollten online buchbar sein, als unkomplizierter Service für Kulturinteressierte und Anbieter.

Warum ist das so wichtig? Weil der Kulturgenießer und -konsument unserer Region eben nicht in hunderten von Kalendern suchen soll, wenn er/sie sich einen netten Abend machen oder am Wochenende etwas erleben will. Er/sie soll unkompliziert, zuverlässig und qualitativ hochwertig Zugang zu Informationen haben und diese ebenso unkompliziert organisieren können – indem er sich seinen ganz individuellen Plan  zusammen stellt und auf Wunsch – auch kurzfristig – noch eine Karte besorgen kann.

Auf die Frage eines Gastes „Was können wir heute hier in der Region machen?“ sollen unsere Hoteliers, Zimmeranbieter und touristischen Infostellen mit zwei Klicks Zugang zu kulturellen Angeboten haben und gegebenenfalls auch Karten ausdrucken können.

Was also haben wir in diesem ersten Schritt gelernt:

– Elektronische Vernetzung ist fein, macht aber viel Arbeit: Kultur- und Veranstaltungsanbieter, Kommunen usw.  arbeiten alle mit verschiedenen Systemen, die nur bedingt kompatibel sind mit den technischen Voraussetzungen einer Plattform wie KIRA, die als „lebendes System“ angelegt ist, das auf Weiterentwicklung setzt, nicht auf  „Qualität für die nächsten 10 Jahre“ ( die es in diesem Bereich eh nicht gibt).

– Es braucht viel Sensibilität und Zeit, einem Kultur- oder Veranstaltungsanbieter zu  kommunizieren, dass seine Homepage (die sich oft viele Jahre bereits bewährt hat), mit neueren Entwicklungen nicht Schritt hält und ihm dadurch Chancen entgehen, seine Angebote an ein Publikum (und zahlende Gäste) zu bringen.

– Eine Aussage wie „Kulturkalender mit Buchungsfunktionen? Wir sind doch hier auf dem Land, das braucht hier keiner“ ist ein ganz großer Trugschluss angesichts der Fülle hochwertiger Kulturangebot unserer Region! Interessierte Gäste finden leicht zu uns dank der guten und langjährigen Arbeit unserer regionalen Touristiker, aber  sie erwarten auch zeitgemäßen  Service ohne viel Aufwand – schließlich sind sie im Urlaub. Und mal ehrlich: Als Einheimische mögen wir es doch auch unkompliziert.

– Auch das haben wir gelernt: Wenn Du heute sicher bist, dass Du alles, alles bedacht hast, belehrt Dich Dein System morgen eines Besseren an einer Stelle, die Du nie vermutet hättest, dass es sie gibt.

Und jetzt? Jetzt integrieren wir weitere Angebote wie die der Stadt Wertheim oder des Glasmuseums Wertheim und freuen uns über Interessenten aus der Region, die mit ihren Angeboten mit unter das KIRA-Dach kommen! (Kost nix!)

Wir stehen erst am Anfang einer Entwicklung, die uns die nächsten knapp 2 Jahre beschäftigen wird. Am Ende wollen wir das Buchen und Auffinden kulturtouristischer Angebote zu einem Erlebnisse werden lassen. Was Sie jetzt sehen, ist erst der Anfang, ein Augenschlag. Bleiben Sie dran!