Über die Neugasse und Maingasse gelangen wir zum lang gestreckten historischen Marktplatz mit seinen wunderschönen erhaltenen Fachwerkhäusern, die zum Teil aus dem 16. Jahrhundert stammen.

Am Marktplatz Nr. 6 befindet sich eines der ältesten und gleichzeitig wohl schmalsten Häuser Frankens, das (unrichtigerweise) als das „Zobel’sche Haus“ (Haus des Ritters von Zobel) bekannt ist. An jedem Samstag Vormittag trifft man sich auf dem Marktplatz zum „Grünen Markt“.