Tilmann Riemenschneider (1460 – 1531) hat reiche Spuren im Madonnenländle hinterlassen: In Rothenburgs St. Jakob ist der Heilig-Blut-Altar mit der Abendmahlszene zu bestaunen, im Dörfchen Detwang unterhalb der alten Reichsstadt macht sein Heilig-Kreuz-Altar die kleine St. Peter- und Pauls-Kirche zum Anziehungspunkt. In der Herrgottskirche in Creglingen-Münster ist Riemenschneiders Marienaltar nicht nur zur Zeit des Lichtwunders in der zweiten Augusthälfte Mekka für Freunde lebendiger Holzschnitzkunst.

Ganz sicher eng befreundet ist Riemenschneiders schwebende Herrgottskirchen-Maria mit der Stuppacher Madonna. Geschaffen hat Matthias Grünewald – auch Schöpfer des Isenheimer Altars –  das Werk ursprünglich für die Aschaffenburger Stiftskirche, wo es ab 1519 in der Maria-Schnee-Kapelle  zuhause war. Der Madonnen-Umzug ins Taubertal erfolgte 1532 – als Geschenk an den Deutschen Orden. Der wurde 1812 aufgehoben – und die Madonna zog durch Pfarrer-Vermittlung nach Stuppach. Nach der Restaurierung in Stuttgart bezog die Madonna das zwischenzeitlich eigens an die spätgotische Pfarrkirche „Mariä Krönung“ angebaute neue Domizil in ihrer eigenen Kapelle. Kein Wunder: im Madonnenländle ist Maria hoch geschätzt. Sie wacht vom Brunnen, der Hauswand und vom Bildstock am Wegrand aus liebevoll über ihr Ländle.

Auch heutzutage sind Holzschnitzkunst und Malerei in der Region zuhause. In Creglingen sind die Buntspechte am Werk und produzieren in Handarbeit Spiel-Gut-Figuren. Michael Blümel, Maler, Grafiker und Illustrator in Bad Mergentheim,  setzt durch „live drawing“ während literarischer Lesungen Ideen um: schlicht faszinierend.

Anschauen, Gefallen finden, Kaufen: Gut. Selbst machen: Noch besser. Etliche Schnitzer – Feinarbeiter wie der in Lauda-Gerlachsheim lebende Krippenschnitzer  Wilfried Kemmer oder Holzbearbeiter, die wie die Creglinger Johannes Stahl und Joachim Pochert mit der Kettensäge ihre Werke gestalten – lassen sich nicht nur über die Schulter schauen. Die Begegnung von Kunstfreund und Künstlern pflegen regionale Maler und Malerinnen wie Margit Müller und Bernd Schepermann, die ihre Kunsterfahrung gern in Kursen weitergeben. Mal- und Kunstspaß für Kinder bietet der Kinderkulturkreis UnARTig e.V. – anspruchsvoll und herrlich bunt!