Möbeldesign gefällig? In den licht durchfluteten Ausstellungsräumen des Rauch Museums warten Sitzmöbel-Klassiker aus zwei Jahrhunderten auf Besucherinnen und Besucher.  Das kleine Museum lässt nicht nur Möbelgeschichte lebendig werden, es zeigt auch eindrucksvoll den Weg der Möbelproduktion vom handgefertigten Einzelmöbel bis zur täglichen Fertigung von 6000 Schränken.

Aus dem Hause Rauch stammt immerhin ein Möbel-Klassiker der Nachkriegsgeschichte, der bei vielen Besucherinnen und Besuchern ein Déjà-Vu-Erlebnis bewirkt:  „Jubilar“ nannte sich ein Ensemble von Schlafzimmermöbeln, das die Firma Rauch über 30 Jahre (!) produzierte und erfolgreich verkaufte: „Jubilar“ war in den dreißger, vierziger und fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts ein Verkaufsschlager, wie es sich mancher Möbelanbieter heute wünschen würde.  Heute ist „Jubilar“ eine Ikone der Nachkriegszeit, mit ihm wurde die enorme Nachfrage  nach Möbeln nach dem Zweiten Weltkrieg befriedigt, die Möbelteile haben in ganz Europa Geschichte geschrieben.

Weitere Ikonen sind die Schlafzimmermöbel aus der Zeit des Jugendstils. Gleich zwei komplette Schlafzimmereinrichtungen aus der Zeit um 1900 werden gezeigt, beide aus der Region Bad Mergentheim und aus den Beständen des Deutschordensmuseums.

Tipp: Radelnd am Main entlang liegt Freudenberg zwischen Wertheim und Freudenberg – oder anders herum – auf der Strecke.  Umgeben von den auslaufenden Wäldern des Odenwalds und des Spessarts ist dieser Teil des Main-Radwegs im westlichsten Zipfel des Main-Tauber-Kreises ganz besonders schön!

(Bildnachweis: KDK)