Das hat uns dann doch zum Nachdenken gebracht: Der Verein „Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg e.V.“ veranstaltet am 10. Oktober 2013 eine Tagung zum Thema „Erschließung des Gruppenreisemarktes für historische Besuchermonumente“ in unserem hohelohischen Langenburg. Busreisen und Kulturtourismus? Passt das zusammen?

Grund für ein wenig Recherche, deren Ergebnisse uns – zugegebenermaßen – ziemlich überrascht haben:

Seit dem Aufkommen des Bus- und Gruppentourismus in den 1950er Jahren hat sich viel verändert und ein Urlaub mit dem Reisebus verdient sein leicht angestaubtes Image schon lange nicht mehr – schließlich gehört inzwischen fast ein Viertel der Busreisenden zu der Zielgruppe der 14 bis 29-Jährigen. Mit rund 8% aller Reisen und 17% aller Kurzreisen stellt der Bustourismus zusätzlich einen relevanten Wirtschaftsfaktor dar, der allein in Deutschland einen jährlichen Umsatz von rund €10,5 Milliarden erwirtschaftet und rund 30 Millionen Übernachtungen generiert.

Nach einer Schätzung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWI) wird die Anzahl der Busreisenden auf Grund des demographischen Wandels bis zum Jahr 2020 zwar allgemein leicht zurückgehen, dafür aber der Bedarf an Bus- und Gruppenreisen mit den Schwerpunkten Kultur (!), Natur und Gesundheit stark ansteigen.

Bereits heute macht der Kulturtourismus rund 21% aller Bus- und Gruppenreisen aus – zusätzlich zu den 12% aller Inlands-Kurzurlaubsreisen mit kulturellem Hintergrund.  

Das Potenzial neuer Angebote im Bereich der Bustouristik ist insbesondere in Baden-Württemberg sehr hoch – immerhin zählt das Land bereits zu den Top-5 Destinationen für Deutschlandurlauber und ist zusätzlich das beliebteste Ziel für Busreisende. Des Weiteren ist das Image der deutschen Kulturveranstaltungen und Sehenswürdigkeiten laut BMWI vergleichsweise höher als in vielen beliebten europäischen Urlaubsländern. Die Herausforderung ist es demnach, die bei den Bustourist/innen beliebte Urlaubsregion Baden-Württembergs stärker mit dem Kulturtourismus zu verflechten. Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es besonderer Themenpakete, bei denen neben einem durchgängigen roten Faden zusätzlich bedacht werden sollte, dass nur circa ein Drittel der Kulturreisenden einen reinen Kultururlaub planen, zwei Drittel hingegen einen „Auch-Kultururlaub“.

Hier bieten sich insbesondere für ländlich geprägte Regionen, wie Heilbronn-Franken, gute Möglichkeiten, da die Angebotsvielfalt außergewöhnlich hoch ist.  Um die Themenpakete unverwechselbar zu machen und gekonnt in Szene zu setzen, sollte bei der Planung mit mehreren Partnern vor Ort kooperiert werden, damit die Gäste auf so vielen Ebenen wie möglich aktiv einbezogen und durch gekonntes Storytelling emotional eingebunden werden. So wird Kultururlaub zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Dank also an den Verein „Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg e.V.“ und seine Tagung am 10. Oktober 2013 in Langenburg. Hier bietet sich eine ausgezeichnete Möglichkeit, mehr über die Anforderungen und Chancen durch Bus- und Gruppenreisen für den Kultursektor  zu erfahren.

Einige Quellen, die weitere Infos bieten:

ARCD Auto- und Reiseclub Deutschland: Bustourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Bad Windsheim 2013.

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie: Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen. Berlin 2013.

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie: Das Reiseverhalten der Deutschen im Inland. Berlin 2013.

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie: Auswirkungen des demographischen Wandels auf den Tourismus und Schlussfolgerungen für die Tourismuspolitik. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Berlin 2009.

Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer: Urlaubstrends. Berlin 2013.

RDA Internationaler Bustouristik Verband: Marktforschungsbericht 2013 – Fakten und Trends im Bustourismus. Köln 2013.

(Bildnachweis: Der wunderbare Oldtimer-Bus ist ein 1958er Original-Bus auf der Romantischen Straße, der zu einer Nostalgiereise geradezu einlädt. Die Romantische Straße führt durch unser wunderschönes Taubertal, und mit solch einem Bus wird das Landschaftserlebnis von selbst zum Kulturerlebnis. Mehr dazu gibt’s bei der Romantischen Straße Touristik-Arbeitsgemeinschaft unter Tel. 09851 551387 oder  info@romantischestrasse.de)