Das „Haus der vier Gekrönten“ in Wertheim ist eine der vielen bauhistorischen Preziosen der romantischen Kleinstadt am Main. Es gehört zum Wertheimer Grafschaftsmuseum.  Beim Bummeln über den historischen Marktplatz lassen sich weitere Fachwerkhäuser bewundern, vorwiegend aus dem 16. Jahrhundert. Im so genannten „Kallenbach’schen Haus“, ebenfalls ein herausragendes Beispiel alt-deutscher Fachwerkkunst, ist ein Teil des Glasmuseums untergebracht.

Wertheim ist eine der zwei Städte in Heilbronn-Franken an der Deutschen Fachwerkstraße: Wertheim am Main (Streckenabschnitt „Vom Main zum Rhein und Odenwald“) und Eppingen (Streckenabschnitt „Vom Neckar zum Schwarzwald und Bodensee“). Eppingen nennt sich sogar selbst die „Fachwerkstatt mit Pfiff“.

Aber auch abseits der Routen der Deutschen Fachwerkstraße gibt es in Heilbronn-Franken lohnenswerte Entdeckungen zu machen, wenn es um Fachwerk geht: Schwäbisch Hall beispielsweise bietet einen eigenen Fachwerk-Rundgang durch die Altstadt an. Ebenfalls sehenswert: Die Fachwerkstadt Neudenau im Landkreis Heilbronn, deren Marktplatz ein geschlossenes Fachwerkensemble bildet, das über den Jagsttalradweg  mit weiteren Städten mit Fachwerktradition verbunden ist.

Mehr Infos zu Wertheim

Mehr Infos zu Eppingen

Mehr Infos zu Schwäbisch Hall

Mehr Infos zu Neudenau

 

(Bildnachweis: www.deutsche-fachwerkstrasse.de)