Wie wäre es mit einer Nachtpatrouille mit den Limes-Cicerones, den Führerinnen und Führern am Limes, dem römischen Grenzwall ? So wird römische Geschichte für Kinder lebendig. Die Limes-Cicerones e.V. leisten einen lebendigen Beitrag zur Erhaltung dieses wertvollen Schatzes unserer Region. Von Mai bis Oktober finden an den sehenswertesten Grenzpunkten regelmäßig öffentliche Führungen statt, aber auch individuelle Gruppenführungen für Kinder und Erwachsene sind im Internet buchbar. Bei der Nachtpatrouille oder einer Wanderung können Interessierte Spannendes über den Limes und die Zeit der Römer, Germanen und Kelten erfahren.

Die Geschichte des Limes geht über 2000 Jahre zurück und bezeichnet die vom Römischen Reich errichteten Grenzsysteme in Europa, Vorderasien und Nordafrika. Der Obergermanisch-Rätische Limes ist ein 550 km langer Abschnitt zwischen Rhein und Donau und wurde 2005 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Höhepunkte auf dem schnurgeraden Streckenabschnitt in unserer Region sind z.B. das Annexkastell und das Römermuseum in Osterburken, das Römerbad und Friedrich-Krapf-Museum in Jagsthausen, der gut erhaltene Limeswall bei Zweiflingen sowie das Weygang-Museum in Öhringen. Weitere Highlights der Vergangenheit findet man in Gleichen, Mainhardt, Murrhardt, Welzheim, Lorch, Mögglingen, im Limes-Park Rainau, in Halheim oder in Aalen.

Ab 2013 werden drei Limesplattformen in der Region entstehen, um Sichtverbindungen am Limes  wieder erlebbar zu machen. Die Agenda-Gruppe Limes aus dem Hohenlohekreis hat ein fantasievoll gestaltetes Kinderbuch zum Thema Limes herausgegeben, das in den Rathäusern einiger hohenlohischer Städten und Gemeinden sowie in allen Geschäftsstellen der „Heilbronner Stimme“ erhältlich ist.

Auch in sportlicher Hinsicht hat der Limes viel zu bieten. Sport- und Kulturliebhaber können mit dem Rad die Spurensuche der Römer aufnehmen und dem ausgeschilderten Limes-Radweg von Bad Hönnigen nach Regensburg folgen. Für den Abschnitt des Obergermanisch-Rätischen Limes in Baden-Württemberg steht eine Beschreibung im Netz zur Verfügung. Eine genaue Rad- und Wanderkarte kann über das Portal des Landesvermessungsamts erworben werden.

(Bildnachweis: D. Köhler)